How-To: Wie Sie Ihren Content für Voice Search optimieren

Die moderne Suchanfrage wird nicht mehr getippt, sondern an den digitalen Assistenten gerichtet als gesprochenes Wort. Siri, Cortana, Alexa oder Google Home werden befragt wie reale Menschen. Wenn sich Marketing-Strategen auf diese Entwicklung einlassen, ergeben sich viele Vorteile. Wir zeigen Ihnen, wie Sie davon profitieren können und Ihren Content am besten optimieren.

How-To: Wie Sie Ihren Content für Voice Search optimieren
Jetzt teilen auf:    

Warum sollten wir uns mit dem Thema beschäftigen? Im Jahr 2020 wird ein Drittel aller Suchanfragen nicht mehr über Displays erfolgen. Gemäß Google erfolgten im Jahr 2016 20 Prozent aller mobilen Suchanfragen über die Sprachsuche.

Sprachsuche ist etwas Natürliches. Es gibt eine deutliche Tendenz, dass das Suchvolumen per Spracheingabe steigt. Darauf nicht vorbereitet zu sein, ist kurzsichtig und daher keine gute Marketingstrategie. Sprachsuche bedeutet, den Content für die Interaktion mit der Maschine zu optimieren. Es bedeutet, den Content so anzupassen, dass er für künstliche Intelligenz (KI) verständlich ist. Das ist die neue Suchmaschinenoptimierung (SEO). Je besser Ihr Content für die Sprachsuche optimiert ist, desto höher wird Ihre organische Sichtbarkeit sein. Das ist das Ziel jeder Optimierungsstrategie eines Marketing Strategen.

Nutzer suchen gerne nach:

  • Angeboten, Preisen
  • Tipps, die den Alltag vereinfachen (Wie koche ich Reis? Was mache ich bei Erkältung? Wie putze ich Fenster?)
  • Kurze Informationen, Adressen, Öffnungszeiten

Die Herausforderung besteht darin, die einzige beste Antwort zu bieten. Der Sprachassistent liest keine zehn Ergebnisse vor, sondern nur noch ein einziges Ergebnis. Wenn Sie auf Platz zwei der Google-Suche landen, ist das bereits ein hervorragender SEO-Erfolg. Im Bereich der Sprachsuche haben Sie damit allerdings bereits verloren. Das zweite Suchmaschinenergebnis ist nicht mehr relevant.

Tipps zur Optimierung Ihres Contents

Hier folgen die häufigsten Fragen und besten Antworten darauf, wie Sie ihre Webseite für die Sprachsuche optimieren können.

1 Was ist ein Featured Snippet bzw. Voice Snippet?

Ein Snippet ist ein ausgewähltes Suchergebnis als Textabschnitt, das am Anfang einer Suchmaschinen-Ergebnisseite als die beste Antwort zu Ihrer Suche erscheint. Es ist ein kleiner Ausschnitt aus Ihrer Webseite. Die meisten Fragen verlangen nach einer kurzen Antwort. Wenn Sie in Ihrem Content Fragen von Nutzern aufgreifen und sie in einem kurzen Textbeitrag beantworten können, stehen die Chancen gut, dass Ihre Webseite nicht als Link auf Platz 1 bei Google erscheint, sondern bereits Ihr Text als Antwort da steht. Google hat ein Interesse, dass die Nutzer bei Google bleiben und nicht auf externe Seiten abwandern. Wenn Sie es bis dahin geschafft haben, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass Ihr Snippet auch bei einer Voice Search vorgelesen wird.

Ein Featured Snippet können Sie mit zwei Strategien optimieren. Um in die Top Five einer Google Ergebnisseite zu kommen, bietet sich die klassische Suchmaschinenoptimierung an. Zweitens sollten Sie es Google leicht machen, die Antworten, die Sie auf die jeweiligen Suchanfragen geben wollen, mit Ihrer Internetseite als Featured Snippet interpretieren zu können. Das kann eine Definition sein, eine kurze und klare Antwort, eine Zahl, ein Name, eine Liste etc. Es geht um Fragen-basierte Zwischenüberschriften gefolgt von einer präzisen, auf den Punkt gebrachten Antwort.

2 Welche Sprache eignet sich für Voice Search?

Texte sollten natürlich klingen. Eine Aneinanderreihung von Keywords und Keyphrasen sind wenig hilfreich. Kurze, prägnante Sätze, das Wichtigste am Anfang, starke Verben, keine Passivkonstruktionen, möglichst direkte, klare und eindeutige Sprache. Manchmal bietet der erste Absatz eines Wikipedia-Eintrages ein gutes Beispiel. Dieser wird auch oft als Voice Snippet verwendet, da Wikipedia bereits eine gute SEO-Strategie hat und verständlich getextet ist.

Eine mittlerweile brauchbare Methode ist es, den Content nicht mehr zu schreiben, sondern den auf vielen Geräten eingebauten Diktatassistenten zu nutzen. Was Sie gut sprechen können, kann in der Regel auch gut angehört werden. Sprechen ist das neue Tippen.

3 Was ist bei Content zu beachten?

Optimieren und aktualisieren Sie ihren alten Content. Google mag aktualisierten und neuen Content genauso wie die Nutzer. Daher ist es immer gut, Zeit und Ressourcen zu verwenden, ihren Content aktuell zu halten. Am besten nutzen Sie dafür einen Redaktionskalender, damit Sie den Überblick behalten und eine gewisse Regelmäßigkeit einhalten.

4 Wie strukturiere ich meinen Content für Voice Search?

Ein gut strukturierter Text hilft der Suchmaschine, Ihr Dokument zu verstehen, den Inhalt, das Ziel und die Struktur zu erfassen. So weiß die Suchmaschine, dass es sich um eine How-To-Seite handelt, eine Über-uns-Seite, eine Biografie, Nachrichten oder ein Event etc. Google unterstützt offiziell strukturierten Content wie Artikel, Buch, Review, Event, FAQ, How-To, Postings, Medien etc.

Suchanfragen, getippt oder gesprochen, finden meistens unterwegs statt. Dem Nutzer sollte es leicht gemacht werden, sein Ziel auf der Seite möglichst schnell und ohne Ablenkung zu erreichen. Es sollten Elemente entfernt werden, die den Besucher von dem Ziel der Website ablenken: Seitenleiste, unnütze Elemente etc. Minimieren sie die Schritte, die ein Besucher ausführen muss.

5 Wie nützt mir ein Google-MyBusiness-Eintrag?

Voice Search bezieht sich gerne auf Ihren Eintrag in Google MyBusiness. So zeigen Sie, dass Sie für lokale Suchanfragen relevant sind. Auf die Frage, wo man zum Beispiel Autoteile gebraucht kaufen kann, könnte Ihr Eintrag als Voice Snippet aufgerufen werden.

6 Wie beantworte ich die Fragen der Nutzer?

Gemäß gutem journalistischen Handwerk sollten im ersten Absatz eines Artikels die wichtigsten W-Fragen beantwortet werden: Wer, wo, wann, warum, wie. Das macht sich auch in Überschriften gut. Und das möglichst knapp. Da gibt es den sogenannten Küchenzuruf, der im Nachrichtenjournalismus bekannt ist. Stellen Sie sich vor, Sie lesen im Wohnzimmer gerade Zeitung und wollen Ihrem Partner in der Küche zurufen, was Sie gerade gelesen haben: "Stell dir vor, was gerade passiert ist: Da hat jemand ..." Und es folgen in aller Kürze die wichtigsten Infos. In einem "Stell dir vor"-Satz.

Für Spezialisten (und Programmierer)

HTML ist ein gutes Werkzeug, eine Webseite zu optimieren, damit Google versteht, dass es sich um Content handelt, den der Sprachassistent von Google gut aussprechen kann. Wenn in einer Überschrift beispielsweise das Wort "Avatar" steht, kann Google kaum feststellen, ob es sich um ein Profilbild oder um den Film handelt. Mit sogenannten Mikrodaten, die in den HTML-Code eingebettet werden können, können Sie genau das mitteilen. Dort stehen dann Informationen wie Director: James Cameron, Genre: Science Fiction. Der zugehörige Code kann von der Seite www.schema.org eingesehen werden, das sieht dann so aus:

<div itemscope itemtype ="http://schema.org/Movie">
<h1 itemprop="name">Avatar</h1>
<span>Director: <span itemprop="director">James Cameron</span> (born August 16, 1954)</span>
<span itemprop="genre">Science fiction</span>
<a href="../movies/avatar-theatrical-trailer.html" itemprop="trailer">Trailer</a>
</div>

Genauso kann die Webseite für Sprachsuche optimiert werden. Mit einem sogenannten Structured Markup versteht Google besser, was es mit dem Content auf sich hat, was sein Ziel ist und wie er strukturiert ist. Hier könnte ein Beispiel so aussehen:

<title>The title of the page</title>
<script type="application/ld+json">
{
"@context": "https://schema.org/",
"@type": "WebPage",
"name": "Quick Brown Fox",
"speakable":
{
"@type": "SpeakableSpecification",
"xpath": [
"/html/head/title",
"/html/head/meta[@name='description']/@content"
]
},
"url": "http://www.quickbrownfox_example.com/quick-brown-fox"
}
</script>
</head>

Unter www.schema.org finden sich viele Beispiele für Structured Markup, die eingesetzt werden können. Das Entwicklerteam von idowapro unterstützt Sie gerne!

Zusammenfassung

Da Voice Search noch relativ jung ist, gibt es kein Patentrezept. Content für Sprachsuche zu optimieren wird jeder Webseite nutzen. Es ist heutzutage die Kür im SEO Bereich. Grundlage ist immer noch die klassische SEO Optimierung. Ob Sie nun gesprochene oder getippte Suchanfragen bedienen wollen - es wird Ihre organische Reichweite erhöhen. Mit der Voice-Search-Optimierung schaffen Sie Content, der besser strukturiert ist, ein klares Ziel hat, mehr in die Tiefe geht und damit mehr Reichweite hat. Das wollen Marketing-Strategen erreichen.

Auch hier ist zu betonen, dass Google permanent selbst am Testen ist, welches Verfahren für den Leser bzw. Hörer am besten geeignet ist. Die beste Methode ist daher, zu testen und Neues zu probieren.

Jetzt teilen auf: